Nacht der Kirchen in der Gemeinde Barmbek

Hamburgs Kirchen haben am 18. September zum 18. Mal zum gemeinsamen ökumenischen Kulturfest eingeladen. Das diesjährige Motto lautet „Komm wie du bist“ und stand im Mittelpunkt der Veranstaltung.  In diesem Jahr beteiligte sich wieder der Bezirk Hamburg-Ost. Die Veranstaltung findet in der Gemeinde Hamburg-Barmbek statt. Daneben nahmen auch cie Gemeinden Eppendorf und Alstertal teil. 

In Barmbek konnten 100 Zuschauer über den Abend verteilt begrüßt werden. In der Spitze waren 82 Besucher gleichzeitig in der Kirche. Daneben konnte man dem abwechselungsreichen Programm auch online folgen. 

Der YouTube Link zum nachträglichen Anschauen der Veranstaltung.

Das Programm in Hamburg-Barmbek

Außerdem haben sich die Neuapostolischen Gemeinden Alstertal und Eppendorf beteiligt. Link zu den Onlineversionen.  

Das Motto bezieht sich auf die Bibelworte „Komm, denn es ist alles bereit!“ (Lukas 14,17) und „Kommt und seht!“ (Johannes 1,39) und bringt damit den offenen, einladenden Charakter der Nacht der Kirchen zum Ausdruck.

 

Nacht der Kirchen für Kinder

Für die großen und kleinen Kinder gibt es ein besonderes Online-Programm. Im NAK-Kinderkanal wird ab dem 15. September eine Rubrik „Nacht der Kirchen für Kinder“ freigeschaltet.

Während die Erwachsenen dem Programm auf YouTube folgen, können die Kinder in dieser Rubrik stöbern. Es wird Vorlesegeschichten und Spiele, Tipps und PDF´s zum Download und Ausmalen und Rätseln geben. Der Kinderkanal ist zu erreichen unter https://nak-kinderkanal.meinegemeinde.digital (bitte direkt in den Browser eingeben)

 

Nacht der Kirchen - ein Rückblick

Die Nacht der Kirchen findet seit 2004 einmal jährlich statt und zählt üblicherweise an über 100 Veranstaltungsorten zwischen 70.000 und 80.000 Gäste. Im letzten Jahr gab es einen Film, der Einblicke in die unterschiedlichen Facetten des kirchlichen Lebens in Hamburg gegeben hat und eine Brücke zur diesjährigen analog-digitalen Hybridveranstaltung schlägt. Zum Film auf YouTube

Rückblick "Nacht der Kirchen" 2019 und 2018